Der Kinebar®: Die perfekte Allianz aus Design und Sicherheit

Unter den Goldbarren ist der Kinebar® ein ganz besonderes Stück. Für alle, die Gold kaufen oder anlegen wollen, ist die Echtheit ihrer Anlage besonders wichtig. Gleichzeitig fasziniert Gold seit Jahrhunderten durch seine ganz besondere Schönheit. Der Kinebar® trägt diesen beiden Interessen Rechnung. Auf seiner Rückseite ist ein Hologramm aufgetragen, das in allen Farben des Regenbogens schillert. Dabei handelt es sich aber nicht nur um ein Designelement, sondern auch ein zusätzliches und anerkanntes Echtheitsmerkmal. Ähnlich wie bei Münzen, bei denen die aufwändige Prägung viele leicht zu erkennende Merkmale zur Wiedererkennung bietet, kann der Kinebar® so gut beurteilt werden.

Aufwändige Herstellung und repräsentative Verpackung

Wegen des Hologramms (Kinegramm) nennt man die Kinebarren auch Hologrammbarren. Erfahrene Goldanleger kennen und vertrauen diesem Begriff, aus dem bereits deutlich wird, dass die bewährte Beugungsoptik für die Herstellung des Kinegramms verwendet wird. Sie ist auch die Grundlage für die bekannten Echtheitselemente auf Ausweisen, Kredit- und Geldkarten, Banknoten, Dokumenten oder Tickets. Natürlich geht diese zertifizierte Einzigartigkeit aber auch mit einem erhöhten Produktionsaufwand einher. Im Vergleich zu einem normalen Goldbarren kostet ein Kinebar® deshalb etwas mehr. Dieser geringe Aufpreis kann sich aber lohnen, wenn das Stück später wieder verkauft werden soll. Die aufwendige Echtheitsprüfung, die sonst in der Regel nötig ist, kann entfallen. Neben dem Hologramm bringen Kinebarren ein Zertifikat mit, auf dem neben weiteren Angaben die Seriennummer des Goldbarrens ausgewiesen ist. Durch dieses weitere Sicherheitsmerkmal wird eine noch höhere Sicherheit erreicht.

Aufwändig ist auch die Verpackung des Kinebarrens. Zusammen mit dem Zertifikat wird der Kinebar® im Scheckkartenformat eingeschweißt. Der einzigartige dreidimensionale Hologrammeffekt zusammen mit der Verpackung verbindet sich zu einem unverwechselbaren Design. Damit sind Kinebarren nicht nur eine besonders sichere Geldanlage sondern eben auch ein eindrucksvolles und ganz besonderes Geschenk. Als solches werden sie gerne gekauft und immer beliebter.

Die Einzigartigkeit der Kinetechnologie

Kinebarren werden ausschließlich von der Argor-Heraeus unter eigenem Namen oder im Auftrag ausgewählter Dritter hergestellt. Die Barren mit dem bekannten Heraeus Logo auf der Vorderseite werden in den Größen 1 Gramm, 2 Gramm, 5 Gramm, 10 Gramm, 20 Gramm und als Feinunze (31,1035 Gramm) im Stanzverfahren hergestellt. Es gibt auch einige hiervon abweichende Größen, die in Auftragsarbeit mit anderen Logos produziert werden. Bei den Kinebarren erstreckt sich das Hologramm über die gesamte Rückseite. Im Produktionsprozess werden dafür feine Mikrostrukturen direkt auf die Oberfläche der Goldbarren aufgebracht, die dann den eindrucksvollen Effekt erzeugen. Die Rechte für das als Kinetechnologie bezeichnete Produktionsverfahren gehören der OVD Kinegram AG in Zug in der Schweiz. Argor-Heraeus produziert als Lizenznehmer. Die Details des Verfahrens werden streng geheim gehalten.

Wie bei anderen Barren befinden sich auf der Vorderseite des Kinebar® neben dem Emblem die Angaben zu Feinheit und Gewicht, das Prüfer- und Schmelzzeichen, sowie die Aufschrift “Fine Gold”. Kinebarren unterscheiden sich also außer durch das Hologramm nicht von herkömmlichen Barren. Der Kinebar® wird seit 1994 hergestellt und erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit.